Mit Pferd im Winterwonderland

Endlich ist er da – der Winter!

Seit gestern liegt zum ersten Mal richtig Schnee bei uns. Abends zuvor hatte es angefangen zu schneien und dank der Kälte ist auch alles liegengeblieben. Als ich dann gestern morgen in den Stall fuhr, kämpfte sich die Sonne bereits durch den Morgennebel und ich wusste schon, was ich mit Zeus unternehmen wollte. Raus in den Schnee und das Wetter genießen. Dick eingemummelt zogen wir los – drei Schichten Klamotten hatte ich an und Zeusis Fleecedecke packte ich auch noch aufs Pferd.

Von meinen Mitreitern gab es kritische Blicke: „Willst du wirklich ausreiten? Ist es nicht zu rutschig?“ Zugegeben, dort wo der Schnee platt gefahren war oder nur halb von der Straße geräumt war, ging es wirklich nicht so gut, obwohl Zeus keine Hufeisen drauf hat. Aber sobald er den frischen Schnee unter die Hufe bekam, konnte Zeus problemlos losstapfen. Und er fand es einfach klasse. Von seiner sonstigen Trägheit keine Spur. Ich genoss vor allem die Aussicht. Nachdem wir nämlich noch ein paar Höhenmeter gut gemacht hatten, begrüßte uns die Sonne mit strahlend blauem Himmel. Außer dem Knirschen des Schnees war es still. Einfach Wahnsinn. Wie im Winterwonderland. Wenn die anderen wüssten, was sie verpassen …

Im Tal hängt noch der Nebel …

… aber weiter oben gab es bereits Sonne satt.

 

… und ich auch 🙂

Zeus findet Schnee super …

Merken

Merken

2 thoughts on “Mit Pferd im Winterwonderland

  1. Es gibt nun wirklich nichts schöneres als im Winter bei Schnee mit dem Pferd draußen zu sein. Man friert ziemlich ein dabei 🙂 aber es ist wunderschön. Rutschig ist es in frischem Schnee ohne Asphalt drunter auch nicht.
    Hach, das bekomme ich wieder so richtig Lust auf Reiten.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.