Mein Pferdealbum – ein Blick in die Vergangenheit

Vor ein paar Tagen hab ich mal wieder mein „Pferdealbum“ in den Händen gehalten.Und ich musste feststellen, dass ich ganz dringend mal wieder ein paar Fotos einkleben sollte. Das Album hatte ich vor ein paar Jährchen mal angelegt, als ich alte Bilder von mir in der ersten Reitstunde gefunden habe. Das war übrigens 1997.

Erinnerungen – manchmal Oasen in der Wüste des Alltags. Klaus Seibold

Aber zurück ins Jetzt: Um meine Reitkarriere ein bisschen zu dokumentieren, hab ich alles Mögliche in das Album eingeklebt. Hauptsächlich aber Fotos. Bilder, die mich mit meinen Pflegepferden zeigen, wie ich mein erstes Turnier bestreite, mein erster Reiturlaub … Aber auch Urkunden, Turnierprotokolle und Zeitungsartikel haben ihren Platz gefunden. So habe ich nun einen chronologischen Verlauf, der mich auf verschiedenen Stationen meines „Reiterlebens“ zeigt. Es macht Spaß hin und wieder darin zu blättern und sich an vergangene Momente und ehemalige Pferde zu erinnern. Außerdem lässt sich auch ein Blick darauf werfen, welche Entwicklung man hinter sich hat.

Das war der Anfang. Erste Longestunde auf Wallach „Ricardo“.

Mit „Lewis“ hab ich mein Kleines Hufeisen gemacht.

 

Dass ich dieses Album ganz klassisch gestaltet habe – also so richtig mit Fotoecken und Bildern auf Fotopapier – macht es irgendwie lebendiger für mich. Ich kann es in die Hand nehmen und stöbern, kann Dinge beliebig ergänzen. Und manchmal fällt auch mal ein Bild heraus. Ein modernes Fotobuch oder die Bilder einfach nur in einer Cloud zu speichern, wäre nicht das Richtige dafür – Oder was meint ihr? 😉

„Faymonn“ war eine besondere Stute – mit ihr hab ich meine Vierkämpfe bestritten.

„Arabella“ – sie hat mich treu über Hindernisse getragen. Auch beim Brozenen Abzeichen.

Auch Paso Finos spielen eine große Rolle – hier mit „Amistad“.

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.