Marbach – 500 Jahre Pferdegeschichte

Mein Feiertagsausflug führte mich zum Haupt- und Landgestüt Marbach. Mit über 500 Jahren Geschichte ist es das älteste Gestüt in Deutschland.

Ich entschied mich, in Marbach eine rund einstündige Führung zu machen. So gibt es doch immer wieder mal etwas Neues zu erfahren, auch wenn man schon ziemlich viel weiß. Über 500 Pferde beherbergt das Gestüt an seinen drei Standorten Marbach, Offenhausen und St. Johann. Eine beachtliche Menge. Das ganze Areal ist einfach riesig und richtig weitläufig. Das tolle Tor, der riesige Hofplatz, die verschiedenen Ställe, die zahlreichen Wiesen, die alte Reithalle, die Arena … überall gibt es etwas zu entdecken. Durch den Gestütshop hab ich ebenfalls eine Runde gedreht und meinen Hunger hab ich im Gestütsgasthof gestillt – eine kleine, feine Menükarte und verdammt lecker 🙂

Ich hab mir vorgenommen bald wieder hierher zu kommen, und dann auch bei besserem Wetter. Bei Regen hat zwar auch alles seinen Reiz, aber wenn ich das nächste Mal ein Buch einpacke und es mir dann auf meiner Picknickdecke bequem mache, ist es schon schöner, wenn die Sonne strahlt. Und beim nächsten Mal laufe ich dann auch bis zu Julmonds Grab. Der fuchsfarbene Trakehnerhengst war einer der wichtigsten Zuchthengste der Nachkriegszeit. Er beeinflusste die Zucht in Marbach entscheidend. Und auch das Gestütsmuseum in Offenhausen steht beim nächsten Mal auf dem Programm, ganz sicher.

Wer noch nie in Haupt- und Landgestüt Marbach war, dem kann ich es wirklich ans Herz legen. Egal, ob Reiter, Pferdefreund oder Interessierte – das Gestüt hat einen ganz eigenen Charme und erzählt eine tolle Geschichte. Und auch die Landschaft im Biosphärengebiet ist einfach herrlich, mit einem Hauch Verwunschenheit.

Ein als kleiner Tipp: Jetzt im Frühling kann  man die zahlreichen Fohlen beim Herumtollen auf der Weide wunderbar beobachten 🙂 An den Führungen an Sonn- und Feiertagen kann man ohne Voranmeldung teilnehmen, wer mal etwas von der Betriebsamkeit des Gestüts mitbekommen möchte, der kann auch unter der Woche auf einen Besuch vorbeikommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.