Vom Regal zum Sprung

Füße hoch – heute wird gesprungen.

Sprünge für den Parcours gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Farben. Mir ist vor kurzem mal wieder etwas über den Weg gelaufen, bei dem ich dachte: das könnte zum Sprung werden. Ein älteres Holzregal hatte seinen Dienst als Ordnungshalter getan und stand mehr oder weniger ungenutzt im Weg herum. Die Entscheidung fiel, es musste weg. Beim Auseinanderschrauben der einzelnen Teile hatte ich noch keinen Plan, aber als ich die einzelnen Regalböden in der Hand hielt und schließliche nebeneinander stellte, kam mir eine Idee. Warum sollte aus einem Regal nicht ein Sprung werden? Die Regalböden waren sowohl optisch als auch technisch noch in Ordung und würden sich bestimmt gut auf dem Reitplatz machen – als Regal-Planken-Sprung.

Holzregal

So ein einfaches Holzregal steckt voller Überraschungen …

Da ich nun weder Reitplatz noch -halle besitze, habe ich hier eine Anleitung für den Regal-Planken-Sprung beispielhaft zusammengestellt und skizziert (ohne Sprungständer). Meine Regalböden sind 80 cm lang und 36,5 cm breit und ich habe drei nebeneinander gestellt, sodass ich eine Länge von 2,40 m erreiche.

Regalböden

Die drei Regalböden nebeneinander. Kann man das Hindernis schon erahnen?

Um die Teile miteinander zu verbinden, bringt man eine Latte an der oberen Kante der an. Die drei „Böden“ sind also an der Latte befestigt. Wichtig hierbei ist, dass die Latte nicht zu schmal ist und an beiden Seiten noch etwa 30 cm übersteht. Dort wird sie schlussendlich auf den Auflagen den Sprungständers aufliegen (und sie muss da auch gut runter rutschen können!). Die gesamte Regal-Planke hat nun also etwa eine Länge von 3 m. Zur Stabilität bietet es sich auch an, die drei Einzelböden unten jeweils noch mit zum Beispiel Flacheisen zu verbinden.

Regal Planke Sprung

Und so könnte er aussehen: Der Regal-Planken-Sprung.

Mir gefällt das Braun ziemlich gut, aber die Planke macht sich sicherlich auch gut in weiß, blau oder komplett bunt. Was könntet ihr euch gut vorstellen? Und habt ihr schon mal selber Sprünge gebaut? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.