Der Ausreitbegleiter – Aufpasser für unterwegs

Gemeinsam ausreiten ist schön. Manchmal ist man aber auch alleine unterwegs. Und es gibt trotzdem jemanden, der aufpasst.

Von diesem neuen „Helferlein“ habe ich per Zufall erfahren. Der Ausreitbegleiter ist eine App, die sich aufs Smartphone installieren lässt und (sofern man das Handy mitnimmt) auch auf jedem Ausritt dabei ist. Kein klassisches DIY, aber doch eine sinnvolle Erfindung. Erfinderin Carmen hat viel Zeit und Herzblut investiert.

Was ist die Idee dahinter?

Sie hat sich viele Gedanken gemacht, wer auf sie aufpasst, wenn sie alleine ausreiten geht. Denn nicht immer ist man zu mehreren unterwegs. Und manchmal vergisst man den Kollegen zu sagen, wo hin man unterwegs ist. Dann ist es geschickt, eine App auf dem Handy zu haben, die sozusagen „mitläuft“. Und der Ausreitbegleiter macht genau das.

Start Ausreitbegleiter

So sieht der Startbildschirm des Ausreitbegleiters aus.

So funktioniert’s:

Bevor es losgeht, wird ein (oder zwei oder drei) Notfallkontakt angegeben, der im Falle eines Falles kontaktiert werden soll. Für die App ist es außerdem wichtig, dass die Standortbestimmung aktiviert ist, damit sie weiß, wo entlang die Strecke führt. Bei Beginn des Ausrittes wird dann die Funktion „Neuen Ausritt starten“ ausgewählt, die Aufzeichnung beginnt. Wird ein Päuschen eingelegt, gibt es die Option „Ausritt unterbrechen“ und ist man gesund und munter wieder am Heimatstall angelangt, wird die Funktion „Ausritt beenden“ gewählt. Hinterher wird der Ritt unter dem Reiter „Verlauf“ aufgeführt. Wie viele Kilometer man unterwegs war, wieviel Zeit man dafür gebraucht hat und wieviel km/h die Durchschnittsgeschwindigkeit betragen hat, kann man zudem checken.

Kontakte auswählen und dann einfach den Ausritt starten.

Was macht die App nun aber im Notfall? Fliegt man im blödesten Fall vom Pferd und bleibt bewusstlos am Boden liegen, so erkennt die App das. Zuerst fragt sie nach, ob alles okay ist. Falls man also stehen geblieben ist, um ein Pläuschchen zu halten, ist es möglich der App mitzuteilen, dass alles in Ordnung ist, bevor sie einen Notruf absetzt. Reagiert man tatsächlich längere Zeit nicht, werden die Notfallkontakte informiert.

Was gibt es sonst noch?
  • Auch manuell können Trainingsritte in die Historie eingetragen werden
  • Das Anlegen eines/mehrerer Pferde und Ställe ist möglich
  • Die Kontakte können automatisch über Start und Ende des Ausrittes informiert werden
  • Es kann ein Alarm eingestellt werden

    Im Verlauf gibt’s alle Ritte auf einen Blick.

Mein Fazit:

Bisher habe ich den Ausreitbegleiter erst einmal getestet. Notfall gab es keinen (Gott sei Dank!), lediglich meine Kontakte wurden informiert, dass ich unterwegs bin. Soweit bin ich mit Nutzung und Bedienung der App sehr zufrieden, um eine detaillierte Einschätzung abzugeben, muss ich noch etwas intensiver testen. Von der Idee bin ich aber absolut überzeugt, deshalb: Daumen hoch!

Allerdings: Noch gibt es keine Version für das IPhone, Carmen arbeitet jedoch daran.

Noch mehr Infos und aktuelle Neuigkeiten gibt es auf der Facebook-Seite des Ausreitbegleiters. Dort könnt ihr euch auch mit Fragen oder Anliegen an Carmen wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.