Equidenpasshülle ohne nähen

Wir Menschen haben für unseren Personalausweis einen Geldbeutel oder eine Brieftasche. Und das Pferd? Für das gibt es jetzt eine schicke Equidenpasshülle – und zwar ganz ohne zu nähen. Gerade wenn ihr aufs Turnier oder zu einem Kurs fahrt, und den Pferdepass gut geschützt wissen wollt, ist so eine Hülle eine praktische Sache. Und bei dieser Version ist sie sogar geupcycelt, denn das Grundgerüst ist eine Versandtasche aus Karton, wie ihr sie zum Beispiel vom Buchversand kennt. Für die Gestaltung hab ich neber der Verkleidung mit Karton auch für Serviettentechnik entschieden. Ich finde, das sieht einfach richtig schick aus! Das Prinzip dieser Equidenpasshülle ohne nähen ist recht einfach: Die Versandtasche bzw. der Umschlag aus Karton wird einmal aufgetrennt, aufgehübscht und dann an den vorhandenen Faltlinien wieder zusammengeklebt.

Und das braucht ihr:

  • Versandtasche aus Karton, DinA5
  • weiße Farbe (z. B. Acryl oder Tempera)
  • 1-2 Servietten mit Wunschmotiv
  • Klaren Bastelkleber
  • Pinsel
  • Karton in Wunschfarbe (etwas größer als DinA5)
  • Lineal & Bleistift & Schere
  • starken Flüssigkleber
  • evtl. Wäscheklammern

Ran ans Basteln:

Der erste Schritt ist das Öffnen der Versandtasche. Also: An jeder Stelle, an der der Umschlag geklebt ist, vorsichtig auftrennen, sodass ihr alle Seiten aufklappen könnt und ihr die Grundfläche vor euch liegen habt.

Equidenpass gestalten

Die Innenseite des Rohlings wird grundiert.

Die Innenseite grundiert ihr dann mit weißer Farbe. Das brauchen wir, damit die Servietten schön zur Geltung kommen. Dann kommen diese ins Spiel. Überlegt euch, wo das Serviettenmuster später überall zu sehen sein wird, also bis wohin die Serviette reichen sollte. Da bei meiner Hülle das Innenleben schön gemustert sein sollte, habe ich hier alles mit dem klaren Bastekleber angepinselt und dann vorsichtig die Servietten drauf geklebt (nicht vergessen, die beiden unteren Schichten der Servietten wegzunehmen!). Zum Schluss noch eine Kleberschicht.

Equidenpasshülle ohne nähen

Innen mit Serviettentechnik, außen mit Karton verkleidet.

Während das Ganze trocknet, habe ich meinen roten Karton für die Außenverkleidung ausgemessen und den weißen Karton für die Randakzente zurecht geschnitten. Peu a peu habe ich dann alles geklebt. Da sich der Karton stellenweise etwas gewehrt hat, habe ich mit Wäscheklammern beziehungsweise mit einem Beschwerer gearbeitet, damit alles an Ort und Stelle bleibt, bis es getrocknet ist. Zum Schluss hat es dann noch einen Serviettenakzent für die Außenseite gegeben.

Für den Verschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Ich habe mich für ein Schließband aus Wollresten entschieden. Dieses habe ich auf die entsprechende Länge gehäkelt, auf der einen Seite einen Knopf (bzw. in meinem Fall eine alte Kaffee-Kapsel) und auf der anderen Seite ein Gummiband genäht. Ihr könnt aber auch einfach nur ein Gummiband nehmen und dieses flechten. Oder ihr nehmt für den Verschluss einen Klettverschluss oder Druckknöpfe – sucht euch das aus, was euch am besten gefällt.

Weitere Tipps:

Meine Versandtasche war nicht hunderprozentig symmetrisch. Das heißt, ich habe an manchen Stellen etwas getrickst, dass es passt. Achtet außerdem darauf, dass ihr nicht zu viel Kleber an die Finger bekommt und dann euer Werk damit anfasst, das gibt leider hässliche Klebeflecken, die nicht mehr rausgehen. Und wer eine einfachere Version des Versandtaschenbastels haben möchte, kann auch mal hier reinschauen.

Equidenpasshülle ohne nähen

Fertig!

Hülle ohne nähen

Zum Verschenken oder Behalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.