Mach die Biege, Fliege – Fliegenspray

Fliegenspray selbst gemacht - hier gibt's ein Rezept.

Fliegenspray selbst gemacht – hier gibt’s ein Rezept.

Sommerzeit ist Insektenzeit – und im Stall gibt es viele, die ziemlich nerven und auch stechen.

Will man bei schönen Sommerwetter also trotzdem ausreiten gehen oder fährt man auf’s Turnier muss etwas zum Schutz her. Neben Fliegenschutz in Form von Mützchen und Decke gibt es auch eine Menge von Mittelchen zum Aufsprühen, die der Markt anbietet.

Problem 1 an diesen Sprays: man weiß nicht so genau, was da so alles an Chemie drinsteckt.

Problem 2: sie sind ziemlich teuer und mit einer Flasche kommt man meist nicht über die Saison.

Im Buch „Was der Stallmeister noch wusste“ habe ich ein Rezept nachgeschmischt und an meinem lieben Zeus getestet. Wenig Aufwand, viel Erfolg? Leider nur mäßig. Das Spray besteht zur einen Hälfte aus Essig, zur anderen Hälfte aus starkem Schwarztee und soll Fliegen fernhalten. Also simple Hausmittel und wenig Chemie. Die Fliegen ließen sich davon allerdings nur wenig beeindrucken. Was in meinen Testläufen allerdings auffiel: keine Bremsen! Die schienen durch das Mittelchen einen großen Bogen um Zeus zu machen.

Fazit: Fliegenabwehr mies, Bremsenabwehr gut. Allerdings war ich noch nicht im absoluten Härtetest und hab einen längeren Ausritt unternommen.

+++Update+++ Heute war ich für schätzungsweise zwanzig Minuten auf dem Reitplatz. Mein Pferdchen war von oben bis unten mit dem Zeug eingesprüht und zu Beginn hat es die Viecher auch ganz gut abgehalten. Dann hat Zeus aber angefangen zu schwitzen und wir haben in die „sichere“ Reithalle gewechselt. Dennoch: besser als nichts ist es auf jeden Fall!

Da aber auch jedes Pferd anders riecht und besser oder schlechter auf verschiedene Mittel reagiert, werde ich eventuell noch etwas anderes ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.