Schleifen+Kleiderbügel = Schleifenkleiderbügel

Immer mehr, immer mehr … Schleifen hab ich hier!

Auf dem letzten Turnier hab ich sie wieder gesammelt und stolz heim gebracht, meine Schleifen. Seitdem liegen sie auf dem Schreibtisch und wandern von links nach rechts. Eigentlich könnte ich sie in meine Glasvase tun, aber dann hab ich diese zwei übrigen Drahtkleiderbügel entdeckt. Einen hab ich ganz gelassen, den anderen etwas modifiziert. Und ganz schnell hatte ich ein neues Gadget, um  meine Schleifen in Szene zu setzen: den Schleifenkleiderbügel 🙂

Und so geht’s: Zwei Drahtkleiderbügel braucht ihr, den einen lasst ihr ganz, der ist das obere Teil. Den anderen müsst ihr etwas mit der Zange bearbeiten – ein bisschen Kraft ist hier auch gefragt. Knipst den Aufhänger und den oberen Part des Bügels ab, sodass ihr zwei offene Enden habt. Diese biegt ihr dann etwas auf. Die Enden nochmal zu einer kleinen Schlaufe umbiegen, damit diese beim anderen Bügel eingehängt werden können. Schon ist das Gerüst fertig. Jetzt noch die Schleifen dran hängen und an einer schönen Stelle platzieren.

So sieht das Gerüst „nackt“ aus.

Dank diesem System könnt ihr auch beliebig viele Kleiderbügel hinzufügen, das ganze wird dann immer länger und sieht irgendwann aus wie eine „Schleifen-Leiter“.

… fertig. Sogar eine Schärpe lässt sich dranhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.